Konzept, Choreografie  Rachid Ouramdane
Tänzerinnen Annie Hanauer & Lora Juodkaite
Licht Stéphane Graillot
Bühne Sylvain Giraudeau

Eine Produktion von Executive production CCN2-Centre chorégraphique national de Grenoble unter der Leitung von Yoann Bourgeois und Rachid Ouramdane, koprodziert durch L’A./Rachid Ouramdane, Bonlieu – Scène nationale d’Annecy, la Bâtie – Festival de Genève dans le cadre du projet PACT bénéficiaire du FEDER avec le programme INTERREG IV A France-Suisse.

Mit freundlicher Unterstützung von Musée de la danse, Centre chorégraphique national de Rennes et Bretagne.
Die Produktion wurde realisiert mit Unterstützung von Ministère de la culture et de la communicati-on/DRAC Île-de-France dans le cadre de l’aide à la compagnie conventionnée et de la Région Île-de-France au titre de la permanence artistique.

Unterstützt durch das Institut français.

 

Ein Duett oder zwei simultan stattfindende Soli? Ohne Zweifel ist „TORDRE“ das Porträt von zwei außergewöhnlichen Tänzerinnen: „Lora und Annie sind beide jederzeit bereit, ihre Grenzen zu transformieren, sich weiterzubewegen“, so der Choreograf Rachid Ouramdane, den mit beiden eine langjährige Zusammenarbeit verbindet. Annie Hanauer, Ensemblemitglied der renommierten britischen Candoco Dance Company, hat eine ganz eigene Bewegungssprache entwickelt, u.a. indem sie ihre Armprothese sowohl als integralen Teil als auch als Erweiterung ihres Bewegungsspektrums nutzt. Die aus Litauen stammende Tänzerin Lora Juodkaite entwarf bereits als Kind eine eigene Bewegungstechnik des Drehens, die sie bis zu einer atemberaubenden Virtuosität verfeinert hat. Durch langsame oder immens schnelle Drehungen um die eigene Achse erreicht sie einen Zustand der weltentrückten Trance und des unentwegten Perspektivwechsels, der bei den Zuschauenden gleichermaßen Schwindel und Faszination auslöst.

 

[Tanzhaus nrw]

Staatstheater Darmstadt
19.06.19
19.30 Uhr

Kleines Haus

Tickets

Staatstheater Darmstadt
20.06.19
19.30 Uhr

Kleines Haus

Tickets

© Patrick Imbert